Mobile Menu Icon

Beziehungen in Zeiten von Corona

Beziehungen in Zeiten von Corona
31.03.2020
In Krisensituationen verengt sich der Blick.

Die außergewöhnliche Situation, in der wir uns gerade befinden, fordert uns. Häufig bringen Krisensituationen Beziehungsdynamiken schneller an die Oberfläche.

Die Krise außen verschärft die Krise in Beziehungen

Sie konnten sich bisher kaum etwas Schlimmeres vorstellen, als in einer problematischen
Beziehung zu leben? Dieser verzweifelte Kampf, mit dem Sie versuchen, bei all den
Problemen von der Liebe noch zu retten, was zu retten ist? Diese nagende Gewissheit, dass
diese Beziehung ihnen beiden nicht mehr gut tut? Immer wieder stellt sich die Frage nach
Trennung?

Mehr Nähe führt zu Konflikten

Nun, wie viele jetzt erfahren, es geht noch schlimmer. Durch die verhängten Maßnahmen müssen
Paare, die innerhalb ihrer Beziehung bereits eine Krise durchleben
zwangsläufig zusammen sein. Sie verbringen zwangsläufig nun auch wesentlich mehr Zeit
miteinander.

Drei hilfreiche Tipps, wie Sie anstehende Konflikte mildern können

Gehen Sie am besten nach dieser Drei-Schritte-Regel vor. Lesen Sie diese täglich. Nutzen Sie
diese Regel wie ein Mantra:

1. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

Sich aus dem Weg zu gehen ist nun physisch kaum möglich. Sie können aber beide
für einen innerlichen Abstand sorgen,  in dem Sie nicht jedes Wort/jede Handlung auf die Waagschale legen.
Besinnen Sie sich darauf, dass Sie nun vor einer neuen Herausforderung, besinnen Sie sich auf das Wesentliche.

2. Schaffen Sie Struktur im Alltag

Wenn Sie beide im Homeoffice arbeiten, machen Sie einen Wochenplan. Erstmal
jeder für sich und dann einen gemeinsamen.

  • Wer kümmert sich wann um den Haushalt
  • Wer macht den Einkauf
  • Wer kocht
  • Wer ist wann zuständig, die Kinder im Homeschooling zu unterstützen
  • Getrennte und gemeinsame Aktivitäten mit den Kindern planen
  • Kinder in den Haushalt mit einbeziehen, Kinder brauchen Struktur

Eine feste Struktur gibt Halt und Sicherheit. Sie lenkt kurzfristig von Sorgen und
Problemen ab. Dadurch sind wir beschäftigt und richten den Fokus nicht ständig auf
die Beziehung.

3. Respekt und Höflichkeit

Das mag einer der schwierigsten Punkte in der Beziehung sein. Vermeiden Sie
so gut Sie nur können, den anderen zu kritisieren und abzuwerten.
Bleiben Sie höflich und gestalten Sie das Zusammenleben so erträglich wie
möglich.

Nehmen Sie sich eine Auszeit

Schaffen Sie das nicht, holen Sie tief Luft, drehen eine Runde um den
Häuserblock, rufen dabei Ihre Freunde oder Familie an. Aber vermeiden Sie
Diskussionen, deren Ausgang Sie schon kennen.

Vereinbaren Sie Gesprächszeiten

Vereinbaren Sie gemeinsame Gesprächszeiten, in denen Sie über ihre Beziehung
reden können, z.b. abends, wenn die Kinder schon im Bett sind. Fangen Sie damit an:
was heute gut gelaufen ist, was haben wir heute als Paar gut gemacht, was haben wir
als Eltern heute gut hingekriegt…

 

Wir können Sie in dieser schwierigen Phase unterstützen.
Auch wenn Sie zur Zeit auf Vieles verzichten müssen – auf unsere Unterstützung können Sie zählen.
Wir haben für Sie eine Online Beratung eingerichtet und können Ihnen damit konkrete und schnelle Hilfe im Umgang mit der Krise anbieten.